Sat, 07 Mar | Karl-Liebknecht-Haus

Fighting Fascism / Faschismus bekämpfen

Discussion in English and German on struggles against Golden Dawn in Greece, the NSU in Germany and more. • Thanassis Kampagiannis (lawyer against Golden Dawn) • Activists from Keupstraße ist Überall (Köln initiative against NSU) • Ferat Kocak (Survivor of Nazi arson attack in Neukölln)
Registration is Closed

Time & Location

07 Mar 2020, 18:00
Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin, Germany

About the Event

English text below

 

Der Gerichtsfall gegen den Goldener Morgenrot Führern in Griechenland ist fast vorbei. Die rechte Partei wurde für Bandengewalt gegen Flüchtlingen und Aufbau einer kriminellen Organisation geklagt. 12 führende Parteimitglieder sollten in 2013 das Mord des antifaschistischen Rappers Pavlos Fyssas befehlt haben.

 

Erstaunlicherweise hat Staatsanwältin Economou Freisprüche empfohlen. Ein Beobachter sagte, diese Empfehlung hätte „vomGoldenen Morgenrot selbst kommen können“. Dazu war die griechische Regierung  von Anfang an widerwillig, den Gerichtsfall zu erlauben und hat ihn ständig verzögert.

 

Der Fall Goldener Morgenrot ist kein reines griechischen Ereignis. Er begleitet den Wachstum von Rechtsradikalismus im ganzen Europa. In Deutschland wurde der Prozess gegen lediglich 5 Mitglieder des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) fünf Jahre geführt und ein viel zu mildes Urteil gegen die Nazis des NSU wurde im Juli 2018 gesprochen.  

 

Zehn Morde, davon neun an Migranten, mehrere Mordversuche und Sprengstoffanschläge mit vielen Verletzten waren unter anderem Taten des NSU, der in vielen unterschiedlichen Orten Deutschlands aktiv war. Hier hat institutionelle Rassismus sich in Form von rassistischen Ermittlungsmethoden geäußert, durch die sie jahrelang u.a. von Ermittlungs- und Finanzbehörden schikaniert und stigmatisiert wurden. Sie wurden letztendlich jahrelang von Opfern zu Täter*innen gemacht.  

 

Heute finden flüchtlingsfeindliche und antisemitische Angriffe statt, BürgerInnen, PolitikerInnen, RechtsanwältInnen, JournalistInnen von „Einzeltäter-Nazi-Netzwerken“ bedroht, sogar ermordet (Fall Lübcke). Es zeigt sich, dass die Nicht-Aufarbeitung des institutionellen Rassismus in Staatsstrukturen zu einer stetigen Gefahr rechten Terrors beiträgt.

 

Am 7. März kommt der griechische Anwalt Thanassis Kampagiannis nach Berlin, um über seine Klage gegen die Goldener Morgenrot Chefs zu berichten. Mit ihm auf dem Podium sprechen Aktivistinnen aus der Kölnische Initiative „Keupstraße ist Überall“, die sich intensiv mit dem NSU Komplex beschäftigt haben, sowie Ferat Kocak,  Betroffener von Nazi Terror.

Die Veranstaltung wird um 18 Uhr im Karl-Liebknecht Haus auf dem Rosa Luxemburg Platz statt.

 

An diesem fürchterlichen Nacht, es war nicht nur die Situation des Wolfes, das Wolfsrudel, wie der, der Pavlos Fyssas erstach. Es war auch die Welt von Solidarität, von Menschlichkeit, die Welt die einen gefallenen Mann anschaut und sagt nicht ‚er ist ein Fremder‘, sondern ‚Ja, er ist mein Brüder‘. Und diese Welt agierte“  Thanassis Kampagiannis, Schlussbemerkungen. 20- Januar 2020

 

"Überall, wo ich hingehe, spaziere, herumlaufe, bin ich immer noch in Furcht,s denn solange die wahren Täter nicht gefasst und der Justiz übergeben worden sind, werden meine Ängste weiterbestehen. Solange der Staat ihnen Toleranz entgegenbringt, werden sie ungestört tun und lassen, was sie wollen. Für mich sind alle, die in ihren Organisationsstrukturen sind, schuldig und sollten bestraft werden." Arif S. Überlebender des Bombenanschlags in der Keupstrasse.

English text

 

The court case in Greece against the leaders of Golden Dawn is nearly over. The right wing party is being charged with clan violence against refugees and for building a criminal organisation. It is claimed that in 2013, 12 leading party members ordered the murder of the anti-fascist rapper  Pavlos Fyssas.  

Amazingly, the District Attorney Economou has recommended acquittal. An observer has saif that this recommendation „could have come from Golden Dawn itself“. From the very beginning, the Greek government has been reluctant to allow the court case, which it has constantly delayed.  

The Golden Dawn case is not just a Greek experience. It accompanies the growth of right-wing radicalism throughout Europe. In Germany, the court case against 5 members of the National Socialist Underground (NSU) has been running for five years, and a far too mild verdict against the Nazis of the NSU was given in July 2018.  

The NSU has been active in many different German cities and towns and is responsible for ten murders, nine of which of migrants, several attempted murders and bomb attacks with many injured. We have seen institutional racism in the form of racist investigations, including years of harassment and stigmatization from the investigation and financial authorities. This is how victims are turned into perpetrators  

We are currently experiencing assaults on refugees and antisemitic attacks. Citizens, politicians, lawyers and journalists are threatened by Nazi networks, including murders (in the case of Lübcke).  This shows that failing to address institutional racism in state structures only contributes to a steady rise in dangerous right-wing terror.  

On 7th March, the Greek lawyer Thanassis Kampagiannis is coming to Berlin to talk about his prosecution of the Golden Dawn leaders. Alongside him on the podium will be activists of the Cologne initiative “Keupstraße ist Überall” which has worked intensively on the NSU case. Ferat Kocak, who has personally experienced Nazi terror, will also speak.    

The meeting will take place at 6pm in Karl Liebknecht Haus on Rosa Luxemburg Platz  

“That frightful night, it was not just the situation of the wolf, the pack of wolves such as the one who stubbed. But it was also the world of solidarity, of humanity, the world that looks down upon a fallen man and does not say 'he is a stranger' but says 'yes, he is my brother'. And this world acted.” hanassis Kampagiannis, closing remarks, 20 January 2020  

"Everywhere that I go, walk, wander, I always worry that as long as the real perperpetrators are not caught and justice is administered, my fears will remain. As long as the state is tolerant towards them they will carry on doing what they want. For me, everyone who is in their organisational structures is guilty and should be puished.” Arif S, survivor of the bomb attack in Keupstraße

Registration is Closed

Share This Event

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now